AG Klang – Chor(-Mitglieder) gesucht!

Liebe Interessentin, lieber Interessent an AG Klang,

hier präsentieren wir einige vorläufige Informationen, die einen ersten Eindruck über den Hintergrund des geplanten Projekts “AG Klang” geben sollen. Und wir probieren schon mal was aus….
Gerne geben wir weitere Auskunft. Schreibt uns oder ruft uns an:

info@paradeiserproductions.com
0172-5331572

Regelmäßige Treffen:

Dienstags, 19:30
ab dem 14.01.2014
Kreativ-Haus, Raum 3
Diepenbrockstraße 28

 

AG Klang  (Arbeit/Gemeinschaft/Klang)

Ein postfuturistisches musiktheatrales Chorprojekt über Geräusche, Gemeinschaft und Arbeit.

Kurze Zusammenfassung des für 2014 geplanten Projektes  von PARADEISER productions
1914 spielte der Futurist Luigi Russolo  sein erstes Konzert mit “Geräuschtönern” (Intonarumori), infernalischen Klangmaschinen, welche die Fabrik- und Maschinengeräusche seiner Zeit in den Bühnenraum holen sollten. 2014, 100 Jahre später hat sich die Sound-Kulisse der Arbeit deutlich verändert. Mit AG Klang wollen wir den akustisch-musikalischen Charakter von Arbeit in einem musiktheatralen Chorprojekt exemplarisch in den Vordergrund stellen.
Individuum und Chor, Menschen und Maschinen, Texte und Geräusche – zwischen diesen Polen entsteht ein Abend, der  an unserer Beschäftigung mit der Musik der Futuristen und aktueller Klangkunst anknüpft.
Ein gemischter Chor von Menschen, die eigentlich in anderen Umfeldern arbeiten, interpretiert die Geräusche der gegenwärtigen Arbeitswelt, findet eine Umsetzung von Field-Recordings (dokumentarische Soundaufnahmen) verschiedener Arbeitsplätze, die danach fragt, wie Arbeit heute klingt. Im Anschluss an das historische Vorbild der Futuristen durch Russolos Intonarumori, suchen wir im ganz analogen Copy-Paste-Verfahren nach der Klangwelt der heutigen Arbeit und ihrer Reproduzierbarkeit durch menschliche Stimmen. 

Neben der klanglichen Dimension vertritt der Chor ein wesentliches Spannungsfeld unserer Zeit: den Spagat zwischen Individuum und Gemeinschaft, dem Einzelnen und seiner Position in der Gesellschaft und der Frage nach einer zeitgenössischen Definition von Arbeit.
Die Möglichkeit, einzelne Stimmen bzw. Geräusche zu isolieren, macht es möglich, auf akustischer Ebene Arbeitsfelder neu zu kombinieren, zu vermischen und so einen neuen Sound von Arbeit herzustellen, der auf zukünftige Definitionen des Arbeitsbegriffes hinweist.