„Paradeiser-Werk. Und das kann sich sehen lassen“

In den Ruhr-Nachrichten schrieb Helmut Jasny über „TEAM TIME & die GOLDEN GIRLS“:

Alte Damen erzählen aus ihrem Leben. Was öde klingt, ist auf der Bühne extrem unterhaltsam(…) Die Inhalte stammen aus Interviews, die Regisseurin Ruth Schulz und ihr Team mit älteren Damen geführt haben. Die Form ist Paradeiser-Werk. Und das kann sich sehen lassen. Etwa wenn die Damen dem Talkmaster das Mikro klauen und damit herumalbern, wenn sie „Winter adé“ anstimmen und dabei immer schriller werden, wenn sich die Tänzerin kunstvoll in das Mikrokabel verwickelt, wenn die Darstellerinnen von projizierten Textfetzen aus ihren Lebensläufen über die Bühne gejagt werden. „Die Erinnerung ist eine Näherin“, heißt es einmal sehr treffend. Und das Kleid, das hier geschneidert wird, ist schön. Und kein bisschen altmodisch.

(Helmut Jasny, Ruhr-Nachrichten, 14.02.2011)