Posts tagged ‘Daniela Löbbert’

L’Inferno

Oktober 23rd, 2015

Linferno-Vorderseite 250px

Es geht hinab: in die neun Höllenkreise von Dantes Göttlicher Komödie. Zusammen mit dem Paradeiser Geräuschchor, einem Schauspieler, einer Geräuschkünstlerin und einem Videokünstler tasten Paradeiser sich entlang des Stummfilms “L’Inferno” von 1911 – bis der rechte Weg verloren scheint… und wir uns in unserer Welt wiederfinden. Im Dantejahr anlässlich des 750. Geburtstages des Dichters begeben sich Paradeiser auf die Spuren seiner berühmten Jenseitsreise. Gibt es die Hölle heute so überhaupt noch? Oder meinen wir nicht vielmehr eine Reihe von individuellen Höllen und ausweglosen Situationen, wenn wir heute Hölle sagen? Paradeiser kombinieren den Einblick in eine ganz persönliche Hölle von heute mit dem 100jährigen Filmmaterial eines italienischen Regie-Teams. Dabei wird alles anders – und auch wieder nicht: The Selbstzweifel und die Unmöglichkeit echter Kommunikation sind Irritation und Inspiration zugleich.

Durch die Verbindung von Darsteller*innen und Film auf der Bühne entsteht eine Welt aus Soundtrack, Atmosphäre und Illusion – eine Re-Animation des ersten abendfüllenden Stummfilm der Kinogeschichte.

Für den von Dantes literarischem Monster inspirierten Abend mischen die Paradeiser für diesen Abend verschiedenes Material, das wiederum von Dante inspirierte Künstler geschaffen haben. Sie samplen Sounds, re-animieren die Dante Figur aus dem Stummfilm, strukturieren die Filmbilder um und neben Originaltexten aus der Göttlichen Komödie ist mit Auszügen aus Benatis “Cani dell’Inferno” auch eine neue Riscrittura Dantesca dabei.

Ob wir am Ende die Sterne wiedersehen?

Wiederaufnahme in Münster:

04.11.2016 Theater im Pumpenhaus, Münster
05.11.2016, Theater im Pumpenhaus, Münster

Gastspiel: 10.09.2016, 20:00 Uhr, FWT (Freies Werkstatt Theater), Köln
Offener Geräuschchor-Workshop 09.09.2016, 18:30 Uhr, FWT (Freies Werkstatt Theater), Köln

Gastspiel:22. & 23. April 2016, 20:00 Uhr, Theater im Ballsaal, Bonn

Gastspiel: 14.November 2015, 20:00 Uhr, FWT (Freies Werkstatt Theater), Köln

3. Vorstellung: 24.Oktober 2015, 20:00 Uhr, Theater im Pumpenhaus, Münster

2. Vorstellung: 24.Oktober 2015, 20:00 Uhr, Theater im Pumpenhaus, Münster

Premiere: 23. Oktober 2015, 20:00 Uhr, Theater im Pumpenhaus, Münster

Live-Event mit stummem Film: 27.06.2015. 15:00 Uhr. Tag der Nachhaltigkeit. Servatiiplatz. Münster

Live-Event mit stummem Film: 06.08. 2015. 18:00 Uhr. Auf Weiter Flur Festival. Münster

Dominik Sehak - Paradeiser Productions - l'inferno_hp__7135__(klein) Dominik Sehak - Paradeiser Productions - l'inferno_hp__7151__(klein) Dominik Sehak - Paradeiser Productions - l'inferno_hp__7170__(klein) Dominik Sehak - Paradeiser Productions - l'inferno_hp__7198__(klein) Dominik Sehak - Paradeiser Productions - l'inferno_hp__7251__(klein) Dominik Sehak - Paradeiser Productions - l'inferno_hp__7354__(klein) Dominik Sehak - Paradeiser Productions - l'inferno_hp__7366__(klein) Dominik Sehak - Paradeiser Productions - l'inferno_hp__7172__(klein)

Paradeiser Geräuschchor war Chor der Woche bei Deutschlandradio Kultur.

Mitwirkende:
Performer: Holger Spengler // Geräuschkunst: Julia Nitschke // Paradeiser Geräuschchor: Jürgen Brakowsky, Michael Carneim, Barbara Geilich, Jennifer Iker, Niko Kemena, Rebecca Nahrwold, Ulrike Sauvigny, Franz Schröer //
Regie: Ruth Schultz // Musikalische Leitung: Kai Niggemann // Video-Editing: Sven Stratmann // Installationen: Marek Lotschov // PR: Wilko Franz // Produktionsleitung: Zwei Eulen – Büro für Kulturkonzepte // Grafikdesign: Daniela Löbbert // Foto: Dominic Sehak // Assistenz: Frederic Merziglod // Film L’INFERNO – restauriert von Fondazione Cineteca di Bologna // Texte: Dante Alighieri, Daniele Benati //

Eine Paradeiser Production // Koproduktion Theater im Pumpenhaus // Förderer: Kulturamt der Stadt Münster, Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW, NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste

Türkçe Talk – Show in der Dönerbude

Juli 11th, 2011

 

von Ruth Schultz und Harald Redmer

eine Produktion von phoenix5 Münster

Es geht um Deutsche und Holländer. Ein ewig aktuelles Thema. Unzählige Fußballspiele fallen uns ein, Erdnussbutter und Vanillefla, Sauerkraut und Haribo, Beatrix und Claus, Wilders und Sarrazin, Fahrräder überall. Eine ewige Klischee-geschichte. Aber wie sehen uns eigentlich die anderen? Die Türken zum Beispiel?

In Türkçe Talk kommen türkische Imbiss-Besitzer auf beiden Seiten der Grenze zu Wort. Imbissbuden sind so etwas wie der Mikrokosmos der Gesellschaft. Jeder geht mal hin und versorgt sich. Uns interessiert die türkische Sicht auf Kultur und Lebensart der Holländer und Deutschen. Wie hält es ein Türke in beiden Ländern aus? Haben die türkischen Mitbürger das Gefühl, außer Döner und Börek den Eingeborenen noch etwas anderes geben zu können?

Ruth Schultz und Harald Redmer sind Theaterleute, die hier ihrer Lust an schrägen  Aufführungsformaten nachgehen. Türkçe Talk ist eine Mischung aus dokumentarischem Filmmaterial und einer Lecture-Performance, live in exponierten Imbissbuden beiderseits der dt-holl. Grenze. Ein Moderator ist vor Ort und sucht das Gespräch mit allen Nationalitäten. Integration auf hohem Fast-Food-Niveau, geschmackvolle Auffrischung eines Klischee-beladenen Nachbarschaftsverhältnisses.

Zu sehen in Enschede, Südlohn, Aalten und Münster. Eintritt frei.

11. Juli 2011, 20.00
Zeytin, Haaksbergerstraat 98, Enschede NL

13. Juli 2011, 20.00
De Roskam, Landstraat 13, Aalten NL

16. Juli 2011, 20.00
Sabo’s Pizza, Kirchstraße 34, Südlohn D

19. Juli 2011, 20.00
Bosporus Grill, Berliner Platz 39, Münster D

In Kooperation mit PARADEISER productions, Filmwerkstatt Münster und dem Theater im Pumpenhaus Münster. Gefördert von GrensWerte.eu

Musik: „La Nostalgia“ von Resonator. http://www.resonator.de

 

Mehr Infos:
http://phoenix5.de
http://www.muenster.org/filmwerkstatt/
http://pumpenhaus.de/
http://www.grenswerte.eu/over-grenswerte/de

TEAM TIME & die GOLDEN GIRLS

Februar 11th, 2011

Mit der gewohnt gewagten Mischung aus Text, Tanz und Ton präsentiert PARADEISER productions die neue Uraufführung “TEAM TIME & die GOLDEN GIRLS” im Theater im Pumpenhaus:

Ein Abend voller Erinnerungen, intimer Momente, einer Torte und Überraschungen.

Das unglaubliche TEAM TIME lädt in dieser absurdokumentarischen Show drei GOLDEN GIRLS aus der Generation 80+ ein. Verkörpert von drei jungen Darstellerinnen erzählen sie über ihre eigenen Erfahrungen mit der Zeit. Im Rahmen dieser wunderbaren und wunderlichen Talkshow blicken die GOLDEN GIRLS auf ihr Leben zurück – und mit einer gewissen Ungewissheit nach vorne.

„TEAM TIME & die GOLDEN GIRLS“ ist ein Abend, der sowohl persönliche Lebensgeschichten als auch das Wesen der Zeit untersucht: Basierend auf Interviews erfahren wir von den GOLDEN GIRLS mehr über den Verlauf der Grenze zwischen Leben und Tod, über die Begrenztheit des eigenen Lebens und über seine Weite: „Wer tot ist, ist doch tot. Oder wie seh’ ich das?“
Die interdisziplinäre Besetzung löst Schauspiel, Tanz und Live-Musik aus den üblichen Bühnenkontexten und hilft, sich dem Unsagbaren anzunähern: Die Zeit tickt komisch und die drei goldenen Damen nehmen uns mit in die Tiefen ihrer Erinnerungen…

Die Regisseurin Ruth Schultz erarbeitet, ausgehend von diesem individuellen und sehr persönlichen Dokumentar- Material, eine Inszenierung, die die Grenzen des Alltäglichen, Politischen, Kulturellen und auch des Absurden nachzieht. In Zusammenarbeit mit der niederländischen Choreographin Leena Keizer und dem Musiker Kai Niggemann entsteht so eine intelligente interdisziplinäre Revue, die weder Angst vor dem Grand Prix noch vor Virginia Woolf hat…

Mit: Elmira Bahrami, Simon Breuer, Jessica Maria Garbe, Ursina Hemmi, Kai Niggemann
Regie: Ruth Schultz
Choreographie: Leena Keizer
Musik: Kai Niggemann
Bühnenbild: Janine Tobüren
Video: Inga Lankenau, Theo Van Wijk
Videoassistenz: Maren Schneider
Licht: Volker Sippel
Produktion: Andre Sebastian, Kai Niggemann
Plakat & Postkarte: Daniela Löbbert
Assistenz: Justus von Verschuer

Fr. 11. Februar 2011, 20.00
Sa. 12. Februar 2011, 20.00
So. 13. Februar 2011, 20.00
Theater im Pumpenhaus | Münster

Fr. 18. Februar 2011, 20.00
Sa. 19. Februar 2011, 20.00

Pina Bausch Theater | Folkwang Universität | Essen

Do. 28. April 2011, 17.00 (!)
Concordia Theater | Langestraat 56 | Enschede
Karten: +31-053 – 431 10 89 | Online-Reservierung

Karten bitte bald vorbestellen, die letzten PARADEISER productions waren regelmäßig ausverkauft!

“TEAM TIME & die GOLDEN GIRLS” ist eine PARADEISER production und wird koproduziert vom Theater im Pumpenhaus, gefördert vom Kulturamt der Stadt Münster, durch das NRW Landesbüro Freie Kultur mit Mitteln des Ministerpräsidenten des Landes NRW. Unterstützt durch die Sparkasse Münsterland Ost und die Gesellschaft der Musik- und Theaterfeunde Münster und Münsterland Ost e.V. Kooperationspartner ist die Folkwang Universität der Künste, Essen. Es ist Bestandteil des Projektes GrensWerte.GrensWerte ist ein Kooperationsprojekt von Münsterland e.V., Kunst & Cultuur Overijssel und EUREGIO. Das Projekt wird im Rahmen des INTERREG IV A-Programms Deutschland-Nederland mit Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) sowie der Wirtschaftsministerien der Länder Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen und der Provinzen Overijssel und Gelderland kofinanziert.

The Virgin Suicides (Diplominszenierung)

September 23rd, 2010

PREMIERE AM 23.09.2010

Eingeladen zum Neu/Now Festival in Tallinn, November 2011. 
Eingeladen zum ITs-Festival in Amsterdam, Juni 2012

„The Virgin Suicides“, die interdisziplinäre Diplominszenierung von Ruth Schultz nach Motiven des Romans von Jeffrey Eugenides, rekonstruiert den Suizid der fünf Lisbon-Schwestern. Innerhalb eines Jahres nehmen sich die 13- bis 17-jährigen Töchter der nach außen hin intakten amerikanischen Mittelstandsfamilie das Leben. Ihr Aufwachsen und ihre Selbstmorde werden von den Jungen der Nachbarschaft mit an Obsession grenzender Faszination beobachtet. Aus den Fragen und Erinnerungen der inzwischen erwachsenen Jungen baut sich die Handlung der Inszenierung bruchstückhaft auf. Der Zuschauer erhält keine objektive Antwort auf das Lebensrätsel der Mädchen, sondern erfährt nach und nach, was die Jungen bzw. die rückblickenden Männer in einer Art Recherchearbeit zusammengetragen haben. Die Inszenierung von Ruth Schultz, die Schauspiel und Tanz miteinander verwebt, zielt auf eine sinnliche Darstellung, die zwischen Verkörperung und Verfremdung der Geschichte changiert: Das interdisziplinäre Ensemble, das aus fünf Tänzerinnen und vier Schauspielern besteht, begegnet der Tragik behutsam und mit einem – zuweilen erstickenden – Lachen.


Regie & Choreographie
Ruth Schultz

Mit
Lenah Flaig
Philip Gregor Grüneberg (Amsterdam, Münster, Tallinn)
Max Hemmersdorfer (Essen, Münster)
Katharina Klaßmann
Manuel Klein (Tallinn)
Risa Kojima
Anne-Hélène Kotoujansky
Zeljko Marovic (Essen, Münster)
Jennifer Ocampo Monsalve (Amsterdam, Tallinn)
Anas Ouriaghli (Tallinn)
Holger Spengler (Essen)
Tomasso Tessitori
Mara Tsironi (Essen, Münster)
Anton Weber (Amsterdam)

Musik
Kai Niggemann

Kostüme
Johanna von Gehren

Licht
Oliver Semrau

Assistenz
Emel Aydogdu

Premiere:  23. September 2010 in Essen, Gastspiel im Theater im Pumpenhaus in Münster April 2011, Gastspiel auf dem Neu/Now Festival in Tallinn (Estland) November 2011. Gastspiel auf dem ITs Festival (Theater Frascati), Amsterdam 27. Juni 2012.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotos: Torsten Meyer-Bautor

 

 

Paradeiser

Oktober 9th, 2009

Paradeiser schafft mit einer betörenden Mischung aus Tanz, Schauspiel. Sprache, Musik und Video eine eigene Welt, in der die Grenzen zwischen innen und außen verschwimmen:

P., die Hauptfigur aus Daniele Benatis surrealem Roman „Amerika gibt es nicht“, hat es in die Mystic Avenue 3847 verschlagen. Wo genau und wie lange er sich schon dort befindet, gilt es dringend herauszufinden. Sein Weg führt ihn in ein Labyrinth aus Wendeltreppen, durch die Universität und McDonald‘s-Filialen vor fremde Türen.

In dieser verwirrenden Welt verschieben sich die Grenzen zwischen Wahrheit und Illusion. Die vier Darsteller, Tänzer und Sprecher, springen zwischen Innen und Außen, Realität und Scheinwelt, und jagen einer Stimme nach, die ihre innere sein könnte.

Dabei entsteht aus einer Mischung von Tanz und Schauspiel ein Abend, dem es gelingt, P.s Schicksal zwischen Streben und Scheitern mit Humor und Ernst darzustellen.

Paradeiser schafft mit einer Mischung aus Tanz, Schauspiel. Sprache, Musik und Video eine eigene Welt, in der die Grenzen zwischen innen und außen verschwimmen:

P., die Hauptfigur aus Daniele Benatis surrealem Roman „Amerika gibt es nicht“, hat es in die Mystic Avenue 3847 verschlagen. Wo genau und wie lange er sich schon dort befindet, gilt es dringend herauszufinden. Sein Weg führt ihn in ein Labyrinth aus Wendeltreppen, durch die Universität und McDonald‘s-Filialen vor fremde Türen.

In dieser verwirrenden Welt verschieben sich die Grenzen zwischen Wahrheit und Illusion. Die vier Darsteller, Tänzer und Sprecher, springen zwischen Innen und Außen, Realität und Scheinwelt, und jagen einer Stimme nach, die ihre innere sein könnte.

Dabei entsteht aus einer Mischung von Tanz und Schauspiel ein Abend, dem es gelingt, P.s Schicksal zwischen Streben und Scheitern mit Humor und Ernst darzustellen.

Die Presse zeigte sich “überzeugt” und sprach von einem “sehr guten Stück”. Autor Daniele Benati kam eigens zur Premiere aus Italien angereist, am ausverkauften Premierenwochenende sahen das Stück in Münster fast 300 Zuschauer – 2010 war das Stück auf dem tanzArt OstWest Festival in Gießen und an der Folkwang Universität in Essen zu Gast.

NEU/NOW Festival 2010 in Nantes

Paradeiser wurde außerdem zum Neu/Now Online-Festival 2010 eingeladen. Eine Internationale Jury wählte nach den folgenden Kriterien aus den Einsendungen die zu präsentierenden Arbeiten aus:

  • engages with and makes a bold contribution to leading, cutting edge practice in the international field of the discipline;
  • demonstrates clear potential as work that is likely to achieve a good professional standard of presentation;
  • is likely to stimulate the interest of professional promoters, curators, festival organizers and/or producers working in the discipline field;
  • is suitable for presentation to and is likely to stimulate the interest of an international audience;
  • contributes to diversity within the discipline, together with the other works selected.

Mit: Tim Gerhards, Ursina Hemmi, Leena Keizer, Pascal Riedel

Regie: Ruth Schultz
Choreographie: Malda Denana
Komposition/Produktionsleitung: Kai Niggemann
Bühne: Janine Tobüren
Video: Fabian Kollakowski
Licht: Volker Sippel
Grafik: Daniela Löbbert
Textgrundlage: Daniele Benati “Amerika gibt es nicht” // Adaption für die Bühne: Ruth Schultz

Fotos: Torsten Meyer-Bautor, Herwig Niggemann

Dokumentation:
Kamera: Michael Spengler
Edit: Fabian Kollakowski

Ort der Uraufführung: Theater im Pumpenhaus, Münster

Koproduziert vom Theater im Pumpenhaus, Münster, gefördert vom Kulturamt der Stadt Münster und der Gesellschaft der Musik und Theaterfreunde Münster und Münsterland e.V., unterstützt durch die Sparkasse Münsterland Ost.