Posts tagged ‘Harald Redmer’

Laugh Lab

Oktober 30th, 2013

LaughLab1PARADEISER research: Theatrale Experimente mit hohem Mitmach-Potential:


Angst vor Winterdepression? Krise? Überwachungsstaat? usw. ?!
Versuchsannahme: Lachen ist die beste Medizin!
In fünf Ausgaben forschen PP gemeinsam mit unserem Publikum danach, wie das Lachen in Zeiten von technisierter und digitalisierter Kommunikation auf die Beziehung zwischen Menschen einwirkt. Gemeinsam mit Experten zum Thema wird Wissen konsumiert und generiert, gibt es Vorträge ebenso wie gemeinsame praktische Versuche. Ergebnisoffen und interdisziplinär.
Lachyoga, Youtubes reenacten, Workshop & Witzemarathon: Das Publikum erobert im Laugh Lab die Bühne: Das ist Mitlachtheater!
Ab dem 30. Oktober immer mittwochs im November um 20.00 Uhr. Eintritt frei.


Laughlab131010

Laugh Lab – Folge 1 (30.10.13 Pumpenhaus, 20.00)

Vortrag & Lachyoga
Lachen zwischen Kunst und (in) Gesellschaft
mit Kristina Scepanski (Westfälischer Kunstverein) & Veronika Spogis (Lachtrainerin Lachtreff Münster e.V.).
Wir laden ein zu Lachvortrag und offener Lachyoga-Stunde!
Ort: Theater im Pumpenhaus (Keller)
Seit der Antike gibt es Abhandlungen darüber, warum wir lachen – und das Vorurteil, dass die Wissenschaft eine ernste Angelegenheit ist. Auch in Kunst und Gesellschaft ist das Lachen lange verpönt gewesen. Kristina Scepanski ist unsere Expertin für Kunst – und sie wundert sich, wie rational unser Umgang mit Kunst häufig ist: wir suchen immer nach Erklärungen für den Kopf… Veronika Spogis zeigt uns, dass Lachen auch ein körperlicher Vorgang ist, der sogar ohne äußeren Anlass funktionieren kann: Sie stellt die positiven Effekte des Lachens vor und lädt ein zu einer offene Lachyoga-Stunde: Funktioniert das, was in der U-Bahn funktioniert auch im Theater?

Ho Ho Ha Ha Ha! The Evolution of Mitlachtheater.

Laugh Lab – Folge 2 (06.11.13 Cinema, Warendorfer Str., 20.00)

DIY-CLIPS

Präsentiert Euren Lieblings-Youtube-Clip live! 
Mit Sven Stratmann (AV Picknick)
…wer “Be kind, rewind” (“Abgedreht”) gesehen hat, weiß, wie man einen Film “schwedet”: Man spielt ihn mit einfachsten Mitteln nach.
Im Laugh Lab – dieses Mal im Cinema – fangen wir mit kleinen Formaten des Schwedens an: Ihr überlegt Euch, wie ihr Euer liebstes (witzigstes!!!) You-Tube Video nachspielen könnt – und unser Kameramann Sven Stratmann bringt Eure Version im Moment des Entstehens auf die Leinwand! Allein oder in der Gruppe, vorbereitet oder spontan: eignet Euch den Witz an! Eine besondere Form der Youtube-Party!

Laugh Lab – Folge 3 (13.11.13 Pumpenhaus 20.00, 18:00 Uhr “Cheers for Fears”)

Wirklich witzig: Der Workshop

20.00 How to be funny on stage
18.00 Cheers for Fears
dann kurze Einführung in die “künstlerische Forschung” durch Jascha Sommer und um 20.00 Praxisteil für alle:
Die “Szenischen Forscher” des zweiten Jahrgangs des gleichnamigen Masterstudiengangs der RUB gestalten am 13. das Laugh Lab “Wirklich witzig” in Form von Workshops.
Die Workshops beginnen um 20.00, dauern ca 1,5 Std und dann gibts eine interne Präsentation.
In diesem Workshop mit Studierenden des Bochumer Masterstudiengangs “Szenische Forschung” überlegen wir, was wir in den darstellenden Künsten wirklich witzig finden und wie wir es finden bzw. erfinden.
Ein offenes Experiment bei dem gilt: Erst die Arbeitsgruppe, dann das Vergnügen: Gemeinsam mit dem Publikum finden die szenischen Forscher_innen heraus, was wirklich komisch ist. Erst Workshop, dann (vielleicht) Showtime.
Knappe Vorbereitungszeit = Riesenspaß?
Bitte gerne geeignete kurze Texte und Requisiten mitbringen!

Am 14. November ist der zweiten Jahrgang in der Performance “Fremde Wesen” selber im Theater im Pumpenhaus auf der Bühne zu sehen:
Das Projekt “Fremde Wesen” entstand im Rahmen des Studiums am FFT, Düsseldorf unter Leitung des Performance-Kollektivs She She Pop.

Laugh Lab – Folge 4 (20.11.13 Theater im Pumpenhaus 20.00 – open End)

Einen hab ich noch. Der Witzemarathon.

Was erzählt der Witz über die Welt? Über die Gesellschaft? Was ist der Wert eines Witzes? Wie lange sind Witze witzig? In diesem Humor-Marathon mit mutigen Moderatoren gilt: Wer zuletzt lacht, lacht am besten… und wie lange ist das wohl?
Ab 20.00 sind alle eingeladen, Witze zu erzählen und zu lesen.
Für 10 Witze gibt’s ein Bier oder einen Bagel. Dabeisein ist alles! Humor ist wenn man (trotzdem) lacht!
Durch den Abend führen Harald Redmer und ein weiterer Special Guest – Obacht: wenn kein Witz kommt, sprechen sie über Kulturpolitik.

Laugh Lab – Folge 5 (27.11.13 Teilchen&Beschleuniger, 20.00)

Pointless White Russian

Der un-/lustigste White Russian Abend im Teilchen & Beschleuniger: Philip Gregor Grüneberg trägt Pelzmütze und orientiert sich an lupenreinen Literaten. Besucht ihn im Separee. Jeder nur eine Geschichte.
Ab 20.00 bekommt hier jeder interessierte Gast eine Geschichte ohne Pointe einzeln erzählt.

———
Wer es wissenschaftlicher will, dem sei diese Veranstaltung ans Herz gelegt:
“Fröhliche Wissenschaft” zur Genealogie des Lachens an der Ruhr-Universität Bochum,
24.-26.10.2013
http://www.ruhr-uni-bochum.de/mrg/knowledge/events/

Mitwirkende: Philip Gregor Grüneberg, Kai Niggemann, Harald Redmer, Kristina Scepanski, Ruth Schultz, Veronika Spogis, Sven Stratmann & weitere.
Laugh Lab ist ein kuratorisches Projekt von PARADEISER productions  (Kaja Jakstat, Kai Niggemann, Ruth Schultz) in Koproduktion mit dem Theater im Pumpenhaus Münster. Gefördert vom Kulturamt der Stadt Münster. Unterstützt von Die Linse e.V. In Kooperation mit dem: Cinema Münster, Teilchen & Beschleuniger, Westfälischer Kunstverein,  Masterstudiengang “Szenische Forschung” der Ruhruniversität Bochum und dem Lachtreff Münster.
Assistenz: Lisa Kemme
Paradeiser Productions ist Mitglied der Initiative MoNOkultur.

Violent Dancing

April 26th, 2013

Postkarten und Plakatmotiv von Violent DancingMoshen. Underground und Mainstream, Illusion und Rebellion, Kontrollverlust und Eigensinn.

Wolf Wondratscheks „Chuck“ – eine Romanfigur der Beat-Literatur – und eine Tänzerin treffen auf jugendliche Mosher_innen aus der Hardcore-Szene und gehen gemeinsam auf die Suche nach dem ultimativen Gefühl der Lebendigkeit. Auf der Suche an den Grenzen des Tanzes, der Generationen und Geschlechter, mit Text, Moshen und live-Musik (von Musikern der Band Vitja) stellt „Violent Dancing“ Fragen nach rituellem Kontrollverlust, Kommerzialisierung von Underground-Strömungen und der Allgemeingültigkeit jugendlicher Rebellion.

Zusammen mit Akteur_innen der Szene stellt sich Paradeiser den Zweifeln: Ist Wut ein Privileg von Jugend? Ist Tanzen ein Rückzug? Oder eine politische Aussage? Warum gibt es kaum weibliche Mosher? Ist Moshen zeitgenössischer Tanz? Ist der Weg auf die Bühne ein Schritt Richtung Mainstream? Und was kann man dagegen tun?

Trailer von Jens Krause (videovita.de)

Vladi Dontschenko, Judit Abegg, Peter Martens

Termine:

25.01.13 Teaser beim fünfzehnminuten Festival in der studiobühneköln

05.04.13 Teaser beim Reset Spezial Festival im Carpe Noctem, Münster

25.04.13 Lesung und Konzert Wolf Wondratschek liest aus seinen Texten die Grundlage und Inspiration für “Violent Dancing” sind. Im Anschluss Hardcore-Konzert von VITJA.

26.04.13 Preview

29.04.13 Premiere beim Tanz NRW Festival, Münster

10.-11.05.13 Gastspiel im Theater im Ballsaal, Bonn

25.-26.06.13 Vorstellungen in Münster

Weitere Termine in Planung. Soweit nicht anders angegeben, finden alle Termine im im Theater im Pumpenhaus, Münster statt. Beginn ist jeweils 20:00 Uhr. 

 

 

Mit: Judit Abegg, Vladimir Dontschenko, Pauline Hemelt, Peter Martens, Harald Redmer.
Konzept: PARADEISER productions
Inszenierung: Ruth Schultz
Musik: Kai Niggemann
Dramaturgie: Kaja Jakstat
Komposition: Vladimir Dontschenko
Bühne/Kostüme: Lea Tenbrock
Choreografische Beratung: Leena Keizer
Assistenz: Lisa Kemme
Produktionsleitung: Zwei Eulen (Büro für Kulturkonzepte, HH)
Texte: Wolf Wondratschek
 
Von Paradeiser Productions (Münster // Hamburg) Kaja Jakstat, Kai Niggemann, Ruth Schultz
 
Eine Paradeiser Produktion. Koproduziert vom Theater im Pumpenhaus, Münster. Gefördert vom Kulturamt der Stadt Münster, dem Fonds Darstellende Künste e.V., dem NRW Landesbüro freie Kultur und der Kunststiftung Nordrhein-Westfalen. In Kooperation mit dem Jib – Jugendinformations- und Bildungszentrum der Stadt Münster und dem theaterimballsaal, Bonn. Danke für die Unterstützung an startmusic, Münster, Dank an die Band Vitja.

 

“Gib mir Kohle – ich bin du”

April 10th, 2012

Arndt Zinkant schreibt in den Westfälischen Nachrichten über “Hobophobia”

Mit Verve und bitterem Humor konfrontierte das Stück „Hobophobia“ das Publikum. Als „Live-Hörspiel“ betitelt, räumte es dem Sound viel Bedeutung ein. (…) Getragen wurde die Performance von den starken Schauspielern, die schier eruptiv den Raum in Beschlag nahmen. (…) Statements vom Marktapostel Friedrich von Hayek kommen vom Band. Das ist dicht an der Sozial-Reportage und übt jene wohlfeile Kritik an der „Marktgesellschaft“, auf die heute kaum eine Kunstproduktion verzichtet. Doch den schmerzvollen Widerspruch will das Stück nicht auflösen.„Penner“ Grüneberg grinst den Betrachter eisig an. Wie ein aggressives Flirten, das sagt: Gib mir Kohle – ich bin du.

Hobophobia

März 14th, 2012

paradeiser underground (MS) präsentiert:

Nach ihrem Keller-Kleinod Pandæmonium steigen die Tiefgänger von Paradeiser Productions nun schon zum zweiten Mal innerhalb kürzester Zeit hinab in das Pumpenhaus-Gewölbe. Und haben dafür ein eigenes Label entwickelt, mit dem sie neben ihren Arbeiten für die große Bühne in Zukunft regelmäßig überraschende Formate für unser Basement produzieren werden: paradeiser under ground. Nach der Untersuchung der Zusammenhänge von Schreckenserzählung und internationaler Politik widmen sie sich nun in Hobophobia erneut der Frage, inwiefern sich Sicherheitsbedürfnis, Freiheitsdrang und Angstempfinden gegenseitig bedingen. Hobophobie: die Angst vor Bettlern und Pennern. Aber wer fürchtet sich hier eigentlich wovor? Und vor wem? An der Figur des Obdachlosen ergründen sie die Angst vor dem Verlust und die Befreiung von allen Zwängen. Installieren im Untergrund eine akustische Stadt der Angst, voller Geräusche, Gesprächsfetzen und Bewegungen, die einlädt zwischen Schrecken und Begehren zu wandeln – in den Streets of Münster.

 Kunst für “Kohle”:

Am Freitag 16.03. gründete die “geheimagentur” in Oberhausen die Schwarzbank, die eine alternative Währung namens “Kohle” ausgibt, die zwei Wochen lang vor allem in Oberhausen angenommen wurde. Für Hobophobia akzeptierten wir als erstes Theater außerhalb Oberhausens ebenfalls “Kohle”.

Wir hoffen, dass wir so einen Beitrag leisten können, Kohle bekannter zu machen und anzuregen, über Geld nachzudenken. Mehr Informationen über Kohle gibt es hier.

 

 

 

Termine:
Premiere: Mittwoch 14.03.2012
Vorstellungen: Mittwoch 21.03.2012
Donnerstag 22.03.2012
Jeweils 20:00 Uhr

Ort: Theater im Pumpenhaus
Gartenstraße 123
48147 Münster
karten@pumpenhaus.de
0251-233443

Mit:
Philip Gregor Grüneberg
Leena Keizer
Harald Redmer

Komposition/Klangraum:
Kai Niggemann

Regie:
Ruth Schultz

Dramaturgie:
Kaja Jakstat

Bühne & Kostüme:
Lea Tenbrock

Licht:
Volker Sippel

Produktionsassistenz:
Christoph Kulb

Eine Koproduktion mit dem Theater im Pumpenhaus, Münster. Gefördert vom Kulturamt der Stadt Münster. Herzlichen Dank an unsere Sponsoren.

Türkçe Talk – Show in der Dönerbude

Juli 11th, 2011

 

von Ruth Schultz und Harald Redmer

eine Produktion von phoenix5 Münster

Es geht um Deutsche und Holländer. Ein ewig aktuelles Thema. Unzählige Fußballspiele fallen uns ein, Erdnussbutter und Vanillefla, Sauerkraut und Haribo, Beatrix und Claus, Wilders und Sarrazin, Fahrräder überall. Eine ewige Klischee-geschichte. Aber wie sehen uns eigentlich die anderen? Die Türken zum Beispiel?

In Türkçe Talk kommen türkische Imbiss-Besitzer auf beiden Seiten der Grenze zu Wort. Imbissbuden sind so etwas wie der Mikrokosmos der Gesellschaft. Jeder geht mal hin und versorgt sich. Uns interessiert die türkische Sicht auf Kultur und Lebensart der Holländer und Deutschen. Wie hält es ein Türke in beiden Ländern aus? Haben die türkischen Mitbürger das Gefühl, außer Döner und Börek den Eingeborenen noch etwas anderes geben zu können?

Ruth Schultz und Harald Redmer sind Theaterleute, die hier ihrer Lust an schrägen  Aufführungsformaten nachgehen. Türkçe Talk ist eine Mischung aus dokumentarischem Filmmaterial und einer Lecture-Performance, live in exponierten Imbissbuden beiderseits der dt-holl. Grenze. Ein Moderator ist vor Ort und sucht das Gespräch mit allen Nationalitäten. Integration auf hohem Fast-Food-Niveau, geschmackvolle Auffrischung eines Klischee-beladenen Nachbarschaftsverhältnisses.

Zu sehen in Enschede, Südlohn, Aalten und Münster. Eintritt frei.

11. Juli 2011, 20.00
Zeytin, Haaksbergerstraat 98, Enschede NL

13. Juli 2011, 20.00
De Roskam, Landstraat 13, Aalten NL

16. Juli 2011, 20.00
Sabo’s Pizza, Kirchstraße 34, Südlohn D

19. Juli 2011, 20.00
Bosporus Grill, Berliner Platz 39, Münster D

In Kooperation mit PARADEISER productions, Filmwerkstatt Münster und dem Theater im Pumpenhaus Münster. Gefördert von GrensWerte.eu

Musik: “La Nostalgia” von Resonator. http://www.resonator.de

 

Mehr Infos:
http://phoenix5.de
http://www.muenster.org/filmwerkstatt/
http://pumpenhaus.de/
http://www.grenswerte.eu/over-grenswerte/de