Posts tagged ‘Holger Spengler’

Autonomaten

September 16th, 2017

Autonome Automaten. Künstliche Intelligenz. Maschinen, Menschen und der Freie Wille:

Auf der Bühne: Menschen und Apparate.
Im minimalen Aufbau mit Kabelchaos entsteht
ein mechanisches Musik-Märchen. Die Automaten
zwitschern und switchen autonom:
I am not even present. I am already Future.🔮

So entsehen Klanglandschaften und Situationen
zwischen Vogelbeobachtung und utopischem Entwurf.
Diemusikalischen Themen sind Glanz und Abglanz, Rauschen und Sinuston, Abgesang und Lobpreis.

Mit Synthesizern, DIY-Klangtisch und Looper
folgen die Autonomaten der Nachtigall in die
unendlichen Weiten der möglichen Re-produzierbarkeit
und schauen sich dort gründlich um. Sie suchen eine andere Welt
mit allen Mitteln das Freie in der Natur
der Obsession. Auch in Deiner.

Woher kommt diese Faszination? Und wie saehe ein
Schritt zurück zu den Ursprüngen aus…?
Der Schrei nach der Schönheit des Disparaten und
Dissonanten. #universum #welt  something

Die Atmosphäre: eher morbid. 0bwohl, nein, da ist auch viel Hoffnung, Verwirrung, Vergessen und Erfahrung von Schönheit. Verwirrung, Vergessen und Erfahrung von Scho¨nheit.

RUTH SCHULTZ Regie // SANDRA REITMAYER Co-Regie // THEO THER Libretto // HOLGER SPENGLER Stimme & Looper // JULIA NITSCHKE DIY-Klangtisch // KAI NIGGEMANN Buchla Electric Music Box

Eine Paradeiser Produktion im Auftrag des Kloster Bentlage und Kulturraum Stiftskirche Vreden im Rahmen der Reihe “Streng & Frei” und dem Bentlage Art Form Festival (BAFF). vielen Dank an Jan-Christoph Tonigs und Nikolaus Schneider

 

 

L’Inferno

Oktober 23rd, 2015

Linferno-Vorderseite 250px

Es geht hinab: in die neun Höllenkreise von Dantes Göttlicher Komödie. Zusammen mit dem Paradeiser Geräuschchor, einem Schauspieler, einer Geräuschkünstlerin und einem Videokünstler tasten Paradeiser sich entlang des Stummfilms “L’Inferno” von 1911 – bis der rechte Weg verloren scheint… und wir uns in unserer Welt wiederfinden. Im Dantejahr anlässlich des 750. Geburtstages des Dichters begeben sich Paradeiser auf die Spuren seiner berühmten Jenseitsreise. Gibt es die Hölle heute so überhaupt noch? Oder meinen wir nicht vielmehr eine Reihe von individuellen Höllen und ausweglosen Situationen, wenn wir heute Hölle sagen? Paradeiser kombinieren den Einblick in eine ganz persönliche Hölle von heute mit dem 100jährigen Filmmaterial eines italienischen Regie-Teams. Dabei wird alles anders – und auch wieder nicht: The Selbstzweifel und die Unmöglichkeit echter Kommunikation sind Irritation und Inspiration zugleich.

Durch die Verbindung von Darsteller*innen und Film auf der Bühne entsteht eine Welt aus Soundtrack, Atmosphäre und Illusion – eine Re-Animation des ersten abendfüllenden Stummfilm der Kinogeschichte.

Für den von Dantes literarischem Monster inspirierten Abend mischen die Paradeiser für diesen Abend verschiedenes Material, das wiederum von Dante inspirierte Künstler geschaffen haben. Sie samplen Sounds, re-animieren die Dante Figur aus dem Stummfilm, strukturieren die Filmbilder um und neben Originaltexten aus der Göttlichen Komödie ist mit Auszügen aus Benatis “Cani dell’Inferno” auch eine neue Riscrittura Dantesca dabei.

Ob wir am Ende die Sterne wiedersehen?

Wiederaufnahme in Münster:

04.11.2016 Theater im Pumpenhaus, Münster
05.11.2016, Theater im Pumpenhaus, Münster

Gastspiel: 10.09.2016, 20:00 Uhr, FWT (Freies Werkstatt Theater), Köln
Offener Geräuschchor-Workshop 09.09.2016, 18:30 Uhr, FWT (Freies Werkstatt Theater), Köln

Gastspiel:22. & 23. April 2016, 20:00 Uhr, Theater im Ballsaal, Bonn

Gastspiel: 14.November 2015, 20:00 Uhr, FWT (Freies Werkstatt Theater), Köln

3. Vorstellung: 24.Oktober 2015, 20:00 Uhr, Theater im Pumpenhaus, Münster

2. Vorstellung: 24.Oktober 2015, 20:00 Uhr, Theater im Pumpenhaus, Münster

Premiere: 23. Oktober 2015, 20:00 Uhr, Theater im Pumpenhaus, Münster

Live-Event mit stummem Film: 27.06.2015. 15:00 Uhr. Tag der Nachhaltigkeit. Servatiiplatz. Münster

Live-Event mit stummem Film: 06.08. 2015. 18:00 Uhr. Auf Weiter Flur Festival. Münster

Dominik Sehak - Paradeiser Productions - l'inferno_hp__7135__(klein) Dominik Sehak - Paradeiser Productions - l'inferno_hp__7151__(klein) Dominik Sehak - Paradeiser Productions - l'inferno_hp__7170__(klein) Dominik Sehak - Paradeiser Productions - l'inferno_hp__7198__(klein) Dominik Sehak - Paradeiser Productions - l'inferno_hp__7251__(klein) Dominik Sehak - Paradeiser Productions - l'inferno_hp__7354__(klein) Dominik Sehak - Paradeiser Productions - l'inferno_hp__7366__(klein) Dominik Sehak - Paradeiser Productions - l'inferno_hp__7172__(klein)

Paradeiser Geräuschchor war Chor der Woche bei Deutschlandradio Kultur.

Mitwirkende:
Performer: Holger Spengler // Geräuschkunst: Julia Nitschke // Paradeiser Geräuschchor: Jürgen Brakowsky, Michael Carneim, Barbara Geilich, Jennifer Iker, Niko Kemena, Rebecca Nahrwold, Ulrike Sauvigny, Franz Schröer //
Regie: Ruth Schultz // Musikalische Leitung: Kai Niggemann // Video-Editing: Sven Stratmann // Installationen: Marek Lotschov // PR: Wilko Franz // Produktionsleitung: Zwei Eulen – Büro für Kulturkonzepte // Grafikdesign: Daniela Löbbert // Foto: Dominic Sehak // Assistenz: Frederic Merziglod // Film L’INFERNO – restauriert von Fondazione Cineteca di Bologna // Texte: Dante Alighieri, Daniele Benati //

Eine Paradeiser Production // Koproduktion Theater im Pumpenhaus // Förderer: Kulturamt der Stadt Münster, Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW, NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste

The Virgin Suicides (Diplominszenierung)

September 23rd, 2010

PREMIERE AM 23.09.2010

Eingeladen zum Neu/Now Festival in Tallinn, November 2011. 
Eingeladen zum ITs-Festival in Amsterdam, Juni 2012

„The Virgin Suicides“, die interdisziplinäre Diplominszenierung von Ruth Schultz nach Motiven des Romans von Jeffrey Eugenides, rekonstruiert den Suizid der fünf Lisbon-Schwestern. Innerhalb eines Jahres nehmen sich die 13- bis 17-jährigen Töchter der nach außen hin intakten amerikanischen Mittelstandsfamilie das Leben. Ihr Aufwachsen und ihre Selbstmorde werden von den Jungen der Nachbarschaft mit an Obsession grenzender Faszination beobachtet. Aus den Fragen und Erinnerungen der inzwischen erwachsenen Jungen baut sich die Handlung der Inszenierung bruchstückhaft auf. Der Zuschauer erhält keine objektive Antwort auf das Lebensrätsel der Mädchen, sondern erfährt nach und nach, was die Jungen bzw. die rückblickenden Männer in einer Art Recherchearbeit zusammengetragen haben. Die Inszenierung von Ruth Schultz, die Schauspiel und Tanz miteinander verwebt, zielt auf eine sinnliche Darstellung, die zwischen Verkörperung und Verfremdung der Geschichte changiert: Das interdisziplinäre Ensemble, das aus fünf Tänzerinnen und vier Schauspielern besteht, begegnet der Tragik behutsam und mit einem – zuweilen erstickenden – Lachen.


Regie & Choreographie
Ruth Schultz

Mit
Lenah Flaig
Philip Gregor Grüneberg (Amsterdam, Münster, Tallinn)
Max Hemmersdorfer (Essen, Münster)
Katharina Klaßmann
Manuel Klein (Tallinn)
Risa Kojima
Anne-Hélène Kotoujansky
Zeljko Marovic (Essen, Münster)
Jennifer Ocampo Monsalve (Amsterdam, Tallinn)
Anas Ouriaghli (Tallinn)
Holger Spengler (Essen)
Tomasso Tessitori
Mara Tsironi (Essen, Münster)
Anton Weber (Amsterdam)

Musik
Kai Niggemann

Kostüme
Johanna von Gehren

Licht
Oliver Semrau

Assistenz
Emel Aydogdu

Premiere:  23. September 2010 in Essen, Gastspiel im Theater im Pumpenhaus in Münster April 2011, Gastspiel auf dem Neu/Now Festival in Tallinn (Estland) November 2011. Gastspiel auf dem ITs Festival (Theater Frascati), Amsterdam 27. Juni 2012.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotos: Torsten Meyer-Bautor