Posts tagged ‘Münster’

“Diffizile Komposition, die an Tucholskys Rezension des ‘Ulysses’ denken lässt”

April 17th, 2013

MZ-Logo-150 ” Mit kunstvoll zerzausten Haaren steht er auf der Bühne und erklärt die Funktionsweise des Geräts. Aus der Tasche seines Sakkos hängt ein rotes Kabel — als Nachweis seiner Profession. (…)

Heute stößt man überall auf elektronisch erzeugte Töne, sei es im Hörspiel oder in der Popmusik. Oder bei einem reinen Synthesizer-Konzert, wie es Niggemann im Anschluss an den Vortrag aufführt. Dieses entpuppt sich als diffizile Komposition aus Rauschen, Sirren und Fiepsen, die einen an Tucholskys Rezension des “Ulysses” von James Joyce denken lässt. Das Buch sei wie ein Brühwürfel, hatte er geschrieben. Pur könne man es nicht genießen, aber es lassen sich viele Suppen damit zubereiten.”

(Helmut Jasny, Münstersche Zeitung 16.04.13)

“Großer Roboterchor”

November 15th, 2012

“Ein wenig verrückt wurde es, als Kai Niggemann bei “Menschmaschine” eine Mischung aus Vortrag und Konzert präsentierte. “Pourquoi pas” betitelt der selbsternannte “Synthesizer-Nerd” sein Musikinstrument liebevoll. Zunächst gab es eine Einführung in die Technik der Synthesizer, die durch Einspieler und Zitate veranschaulicht wurde.  Dieser Vortrag wurde immer wieder durch kleine Musikstücke durchbrochen und gipfelte schließlich in einem Konzert, welches sich am besten als großer Roboterchor beschreiben lässt.”

fietscher.de über “Menschmaschine”

 

Menschmaschine

November 2nd, 2012

Menschmaschine Lecture Konzert - FlyerMENSCHMASCHINE
Lecture-Konzert
von Paradeiser Productions

Konzeption & Produktion: Paradeiser Productions; Kaja Jakstat, Kai Niggemann & Ruth Schultz. Musik & Performance: Kai Niggemann. Assistenz: Lisa Kemme

Termine: s.Terminseite

Ein Musiker und sein Synthesizer – Ein Synthesizer und sein Musiker? Algorithmen und Gefühle, Musik und Emotionen, Bediener und Maschinen, elektronische Reflektionen über die Beziehung von Menschen und Maschinen: Das alles ist Teil des kollektiv erarbeiteten Lecture-Konzerts „Menschmaschine“. Der Musiker Kai Niggemann, ist umgeben von elektronischen Klangerzeugern und eingetaucht in elektronische Live-Musik. Entlang seiner Setlist nimmt er uns mit auf eine Reise, macht er das Nerdige als Leidenschaft erlebbar und erklärt, wie elektronische Musik gemacht wird, wie der Sound in die Welt kam und weshalb er selber Musik macht. Und was hat diese Musik eigentlich mit unserer Gesellschaft zu tun?

Eine Produktion von PARADEISER productions in Koproduktion mit dem theaterimballsaal, Bonn.
Gefördert durch das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen im Rahmen von “Nistplätze” und das Reset-Festival, Münster.

Hobophobia

März 14th, 2012

paradeiser underground (MS) präsentiert:

Nach ihrem Keller-Kleinod Pandæmonium steigen die Tiefgänger von Paradeiser Productions nun schon zum zweiten Mal innerhalb kürzester Zeit hinab in das Pumpenhaus-Gewölbe. Und haben dafür ein eigenes Label entwickelt, mit dem sie neben ihren Arbeiten für die große Bühne in Zukunft regelmäßig überraschende Formate für unser Basement produzieren werden: paradeiser under ground. Nach der Untersuchung der Zusammenhänge von Schreckenserzählung und internationaler Politik widmen sie sich nun in Hobophobia erneut der Frage, inwiefern sich Sicherheitsbedürfnis, Freiheitsdrang und Angstempfinden gegenseitig bedingen. Hobophobie: die Angst vor Bettlern und Pennern. Aber wer fürchtet sich hier eigentlich wovor? Und vor wem? An der Figur des Obdachlosen ergründen sie die Angst vor dem Verlust und die Befreiung von allen Zwängen. Installieren im Untergrund eine akustische Stadt der Angst, voller Geräusche, Gesprächsfetzen und Bewegungen, die einlädt zwischen Schrecken und Begehren zu wandeln – in den Streets of Münster.

 Kunst für “Kohle”:

Am Freitag 16.03. gründete die “geheimagentur” in Oberhausen die Schwarzbank, die eine alternative Währung namens “Kohle” ausgibt, die zwei Wochen lang vor allem in Oberhausen angenommen wurde. Für Hobophobia akzeptierten wir als erstes Theater außerhalb Oberhausens ebenfalls “Kohle”.

Wir hoffen, dass wir so einen Beitrag leisten können, Kohle bekannter zu machen und anzuregen, über Geld nachzudenken. Mehr Informationen über Kohle gibt es hier.

 

 

 

Termine:
Premiere: Mittwoch 14.03.2012
Vorstellungen: Mittwoch 21.03.2012
Donnerstag 22.03.2012
Jeweils 20:00 Uhr

Ort: Theater im Pumpenhaus
Gartenstraße 123
48147 Münster
karten@pumpenhaus.de
0251-233443

Mit:
Philip Gregor Grüneberg
Leena Keizer
Harald Redmer

Komposition/Klangraum:
Kai Niggemann

Regie:
Ruth Schultz

Dramaturgie:
Kaja Jakstat

Bühne & Kostüme:
Lea Tenbrock

Licht:
Volker Sippel

Produktionsassistenz:
Christoph Kulb

Eine Koproduktion mit dem Theater im Pumpenhaus, Münster. Gefördert vom Kulturamt der Stadt Münster. Herzlichen Dank an unsere Sponsoren.

Pandæmonium

November 1st, 2011

präsentiert von paradeiser under ground und Philip Gregor Grüneberg.

Erneut Zusatztermine in Münster im April 2012 –> Siehe unten!

Vampire, Serienmörder, korrupte Politiker, Zombies und die Nicht-Nachvollziehbarkeit der Medienberichterstattung; zwischen Voll-Technisierung und Anonymisierung der Welt: Das Pandæmonium ist das Auge des Hurrikans von Grauen und Entfremdung, dem Unheimlichen und dem Beunruhigenden in unserer Gesellschaft.

From Dusk till Dawn präsentieren wir Aufzeichnungen aus dem Kellerloch: Ein Mann und seine inneren Stimmen. Was kann man ihm glauben? Spricht er zu allen, zu dir ganz allein oder mit sich selber? Und irgendetwas lauert im Dunkeln…

Mit Absurdem wie Abgründigem, (bösen) Überraschungen und Humor, sucht dieser Kellerabend das Grauen nicht allein in Bestsellern und Spielfilmen, sondern auch in der aufgeladenen sozialen Anspannung unserer Welt und dem Ausverkauf von Ressourcen (auch menschlichen).

Nach der erfolgreichen Zusammenarbeit “The Virgin Suicides”, (eingeladen zum europäischen Neu/Now-Festival in Tallinn, Nov. 2011) haben sich Philip Gregor Grüneberg und PARADEISER productions erneut zusammengeschlossen um gemeinsam mit der Tänzerin Jennifer Ocampo Monsalve ihre dringendsten Fragen zu formulieren: Was macht das Grauen in und vor der Welt aus? Gibt es überhaupt Gut und Böse? Welchen Effekt hätte ein Zombieausbruch auf die internationale Politik?

“There are things we know that we don’t know – the known unknowns. And there are unknown unknowns; the things we do not yet know that we do not know.”

D.H. Rumsfeld in einer Pressekonferenz des US-Verteidungsministeriums

Die Tänzerin Jennifer Ocampo Monsalve und der Schauspieler Philip Gregor Grüneberg wagen mit- und gegeneinander einen Trip in die Haupstadt der Hölle: Pandæmonium

Konzept: Philip Gregor Grüneberg & Ruth Schultz
Schauspiel: Philip Gregor Grüneberg
Tanz: Jennifer Ocampo Monsalve
Inszenierung: Ruth Schultz
Dramaturgie: Kaja Jakstat
Musik: Kai Niggemann
Audio/Video-Assistenz: Mathias Whelan
Grafikdesign: Daniela Löbbert
Förderer: Kulturamt der Stadt Münster, Kulturamt der Stadt Köln
Unterstützer: Sparkasse Münsterland Ost

 

Termine in Münster:

Theater im Pumpenhaus
Gartenstraße 123
48147 Münster

Karten: 0251-233443
karten@pumpenhaus.de

Dienstag, 01. November 2011 (im Anschluss Konzert von Gipsy Rufina (IT) und Juhana Iivonen(FI))
Mittwoch, 02. November 2011
Donnerstag, 03. November  2011 (im Anschluss Konzert von Resonator aus Münster)
jeweils 20:00 Uhr

Zusatztermine in Münster im Dezember:
Donnerstag 08. Dzember 2011
Freitag 09. Dezember 2011
ebenfalls 20:00 Uhr, im Theater im Pumpenhaus.

Erneute Zusatztermine in Münster im April 2012:

Mittwoch 04.April 2012
Donnerstag 05. April 2012
Mittwoch 25. April 2012
Donnerstag 26.April 2012
ebenfalls 20:00 Uhr, im Theater im Pumpenhaus. 

Termine in Köln:
Köln: artheater, Ehrenfeldgürtel 127, 50825 Köln. Karten: 0221-550 33 44, kontakt@artheater.de
Mittwoch, 09. November 2011
Donnerstag, 10. November 2011
Freitag 11. November 2011
Beginn jeweils um 20:00 Uhr
Konzerte im Anschluss an die Vorstellungen in Münster:

01. November: Die Singer/Songwriter Gipsy Rufina (IT) und Juhana Iivonen (FIN) machen auf ihrer Madam-Fortuna-Tour Station in Münster. madamfortuna.blogspot.com
03. November: Die elektroakustische Nu-Folk-Band Resonator präsentiert ihr neues, vielgelobtes Album “Trust”  und spielt den ersten Münster-Gig im Pumpenhaus. www.resonator.de

Eine Produktion von PARADEISER productions & Philip Gregor Grüneberg.