ÜBER PARADEISER

Wer wir sind.

"Ob die Änderung eines politischen Systems oder der persönlichen Lebenssituation, ob das Hinterfragen von Hörgewohnheiten, der Wahrnehmung oder von Vorurteilen – es geht uns um die Veränderlichkeit des Seins und Veränderung als Prozess."

Paradeiser Productions, gegründet 2009, ist ein Produktionslabel für Neues Musiktheater.

Die kollektive künstlerische Erforschung des Musiktheaterbegriffs führt sie zu Performance und Tanz, Live-Hörspiel, Gesprächskonzert, Netzwerk-Performance, Konzerte (mit und ohne Geräuschchor), Videowalks, Nano-Opern, Salons und der experimentellen Hörspielsendung “Radio Oracle”.

Im Kern geht es um Transformationsprozesse: Sie fragen nach dem Verhalten, den Motivationen, den Gedanken, den Wünschen und den Risiken in Phasen und Situationen des Übergangs, der Disruption.

Ob die Änderung eines politischen Systems oder der persönlichen Lebenssituation, ob das Hinterfragen von Hörgewohnheiten, der Wahrnehmung oder von Vorurteilen – es geht um die Veränderlichkeit des Seins, die Veränderung als Prozess und die Gegenüberstellung von Vorher/Nachher. Es ist die Suche nach der Schnittmenge von Theater, Wundern, Magie und evidenzbasierter Wissenschaft.

Paradeiser können auf ein großes professionelles Netzwerk aus Performer*innen und Spielorten zurückgreifen. Dazu kommen Wissenschaftler*innen und Expert*innen aus anderen Disziplinen: Musik, bildende Kunst, Geographie, Kulturwissenschaft, Linguistik, Design, Dejaying, etc.

Neben der Arbeit mit Profis engagiert Paradeiser sich auch soziokulturell, z.B. mit Workshops und Kursen zu Videowalks, Löten, Synthesizerselbstbau, und Geräuschchor. 

Sie arbeiten nachhaltig und ressourcenschonend. Recycling, Upcycling (z.b. von Ausstattung), Emissionsvermeidung und Umweltschutz sind ihnen ein wichtiges Anliegen in ihrer Arbeit und darüber hinaus. 

Paradeiser Productions sind oft auf Festivals und Gastspielen zu sehen. z.B.: Neu/Now Festival, Tallinn, aNOther Festival Wien, Kabinett Adapter Festival Essen, Reset Festival Münster, BAF Festival Kloster Bentlage, Klangfest Untergreith (AT), Deutschlandradio Kultur, Konzerthaus BRUT Wien, Superbooth Berlin, FWT Köln, Pumpenhaus Münster, FFT Düsseldorf, Kunstakademie Dresden, theaterimballsaal Bonn, Studiobühne Köln, Junge Landesbühne Wilhelmshaven, Berliner Hörspielfestival, Hart-am-Wind-Festival.

Das Team:

Ruth Schultz

Ruth Schultz

Regisseurin, Mixed-Media-Artist

    Mit Freude an allzu menschlicher Medienkunst und magischen Momenten realisiert sie performative und filmische Arbeiten, Soundinstallationen und genre-übergreifende Experimente.

    Er kreiert poetisch-abstrakte Musik. Er nutzt den modularen Synthesizer und die darin enthaltene „Source of Uncertainty“ als Weg raus aus der Komfortzone und hinein in eine Klangwelt, die geprägt ist vom Hier und Jetzt, vom Moment.

    Kai Niggemann

    Kai Niggemann

    Sound Artist

      Er kreiert poetisch-abstrakte Musik. Er nutzt den modularen Synthesizer und die darin enthaltene „Source of Uncertainty“ als Weg raus aus der Komfortzone und hinein in eine Klangwelt, die geprägt ist vom Hier und Jetzt, vom Moment.

      Sandra Reitmayer

      Sandra Reitmayer

      Regisseurin

        Ihre Inszenierungen kreisen um Außenseiter der Gesellschaft und zeichnen sich durch eine hohe Formsprache und subtilen Humor aus.

        Ihre energetische Bewegungsqualität  und ihre Ausdruckskraft schöpft sie aus der Herausforderung sich selbst, sowie auch das Publikum zu testen, zu provozieren. „Wie weit kann ich gehen?“- mit Sprache und Gesang, mit Tanz und Performance.

        Katharina Sim

        Katharina Sim

        Tänzerin , Choreografin

          Ihre energetische Bewegungsqualität  und ihre Ausdruckskraft schöpft sie aus der Herausforderung sich selbst, sowie auch das Publikum zu testen, zu provozieren. „Wie weit kann ich gehen?“- mit Sprache und Gesang, mit Tanz und Performance.

          Margo Zālīte

          Margo Zālīte

          Regisseurin

            Sie arbeitet in Dortmund, Berlin und Riga in der Vermittlung von Musiktheater-Studien, Raum-Zeit-Modellen und dem Transfer von Weltanschauungen. Ihr Studium der Visuellen Anthropologie (an der FU Berlin) und der Opernregie (Masterstudiengang der Hanns-Eisler-Hochschule für Musik Berlin) sowie ihre Erfahrungen in multidisziplinären Projekten und Festivals unterschiedlicher Größenordnungen in Lettland, Polen, Deutschland waren eine wichtige Grundlage für ihre eigene Bühneninterpretation.

            Produktionsleiterin seit 2015, u.a. für das FIDENA Festival für Figurentheater sowie verschiedene freie Gruppen und Künstler*innen.

             

            Helene Ewert

            Helene Ewert

            Produktionsleitung

              Ihre energetische Bewegungsqualität  und ihre Ausdruckskraft schöpft sie aus der Herausforderung sich selbst, sowie auch das Publikum zu testen, zu provozieren. „Wie weit kann ich gehen?“- mit Sprache und Gesang, mit Tanz und Performance.

              Im Kern unserer Arbeiten geht es um Transformationsprozesse. Wir stellen uns und unserem Publikum Fragen nach dem Verhalten, den Motivationen, den Gedanken, den Wünschen und den Risiken von Menschen in Phasen und Situationen des Übergangs.

              Ob die Änderung eines politischen Systems oder der persönlichen Lebenssituation, ob das Hinterfragen von Hörgewohnheiten, der Wahrnehmung oder von Vorurteilen – es geht uns um die Veränderlichkeit des Seins und Veränderung als Prozess. Was für Auswirkungen hat dieser Prozess? Erleuchtung? Erlösung? Horizonterweiterung? Scheitern? Katharsis? (Kollateral-) Schäden?

              In der Spielzeit 2019/20 inszenierte Paradeiser Productions ein Kindertheaterstück für das Landestheater Wilhelmshaven (“Schöne Neue Welt auf dem Wundersamen Planeten Wawisi”, eingeladen zum Hart am Wind Festival, Braunschweig, Juni 2020). Beim Kölner Web-Radio 674.fm betreiben wir zusammen mit „Meine Wunschdomain” die regelmäßige Hörspielsendung “Radio Oracle”.

              HINTER DEN KULISSEN

              Paradeiser auf Instagram.