Posts tagged ‘Sandra Reitmayer’

Hurly*Burly

Dezember 20th, 2020
HURLY*BURLY flyer. Hintergrund Sternenhimmel, mit Planeten und Sternen,Im Comic-Stil, darüber drei Köpfe von nicht genau einem Geschlecht einzuordnenden Figuren mit bunten Haaren (eher weiblich) und Bärten (echt? Maske?). Ein Rabe, ein Herz, eine Kerze, eine Lautsprecherbox zwei Katzen, ein MP3-Player
HURLY*BURLY flyer

Plötzlich ist Æhm da – aus der Zukunft zu uns gereist, denn die freakig-fantastisch-fluffige und faire Future ist in Gefahr! Æhm ist ein*e Hæxx auf der Suche nach Verbündeten. Die Mission: eine Band bilden, um die Zukunft zu retten. So landet Æhm im Studio von Kylie und Door, die ebenfalls magische Fähigkeiten haben. Die drei senden im Radio Warnsignale, Anleitungen und Hoffnungszeichen, um die Unerwachsenen zu aktivieren. Doch Achtung, das wissen auch die Harthearts, die die Zukunft kontrollieren und versuchen, Æhm zu stoppen… 

HURLY*BURLY (Länge: 50 Minuten) ist ein alternatives Wintermärchen mit schrägen Sounds, Tanz zum Vorstellen und Achtsamkeit zum Mitmachen. Begleitend zum Hörspiel gibt es ein Booklet, das der Gestaltungsbereich des ProWerk der Alexianer Werkstätten GmbH Münster designt hat, und im Telegram-Chat https://t.me/paradeiserundpublikum diskutieren die Macher*innen des Hörspiels mit ihren Zuhörer*innen und beantworten Fragen. Alle Infos und die Möglichkeit, das Booklet zu bestellen: www.hurlyburly.de.//booklet@paradeiserproductions.com

Credits: 
Konzept: Paradeiser Productions
Regie: Ruth Schultz
Text: Theo Ther
Soundtrack, Stimme: Kai Niggemann
Stimme: Katharina Sim
Stimme: Julie Stearns
Dramaturgie: Sandra Reitmayer
Grafikdesign & Booklet: Gestaltungsbereich des ProWerk der Alexianer Werkstätten GmbH Münster unter der Leitung von Daniela Löbbert
Theaterpädagogik: Marzia Fluck
Öffentlichkeitsarbeit: neurohr & andrä

In Kooperation mit COMEDIA Köln, Junge Landesbühne Wilhelmshaven

Gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW und die Stadt Köln.

logos_hurlyburly.jpg

TERMINE: hier in Kürze

It’s only a Papermoon

Oktober 25th, 2019

In der Zeitung steht.
Eine Frau lebt in der Wohnung eines Mannes.
Unentdeckt. Ein ganzes Jahr.
Ist diese Geschichte –
Ein Beispiel für –
Dich
?

Trailer: Jens Krause (videovita.de)

Musiktheater über die flirrenden Grenzen von Realität und Illusion. Im Zuschauerraum: Du. Auf der Bühne: zwei Menschen und ein modularer Synthesizer: Tänzerin Katharina Sim und Soundkünstler Kai Niggemann fragen in der aktuellen PARADEISER Produktion mit tänzerischen und musikalischen Mitteln nach der fragilen Beziehung von Wahrheit und Wahrnehmung und erzählen von dem, was Dir vorschwebt. Oder nicht. Anyways, das mnschilche Gehrin hat die ertuanlchie Fähikgiet unesre Wahrnhemnug zu egrzänzen

Synthesizer/Performance: Kai Niggemann
Tanz/Performance: Katharina Sim
Regie: Sandra Reitmayer
Text: Theo Ther
Bühne/Kostüm: Jan Patrick Brandt
Dramaturgie: Ruth Schultz
Öffentlichkeitsarbeit: neurohr & andrä
Eine PARADEISER Produktion

Termine:
25.10.19, 20:00 Uhr
26.10.19 20:00 Uhr
14.12.19 18:00 Uhr (im Rahmen des Double Bill-Abends mit Carla Jordão)


Barnes Crossing
Freiraum für TanzPerformanceKunst
im Kunstzentrum Wachsfabrik
Industriestraße 170 | 50999 Köln-Rodenkirchen
http://barnescrossing.de

Gefördert durch:
Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW
NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste

Kooperationspartner:
ON – Neue Musik Köln

Autonomaten

September 16th, 2017

Autonome Automaten. Künstliche Intelligenz. Maschinen, Menschen und der Freie Wille:

Auf der Bühne: Menschen und Apparate.
Im minimalen Aufbau mit Kabelchaos entsteht
ein mechanisches Musik-Märchen. Die Automaten
zwitschern und switchen autonom:
I am not even present. I am already Future.🔮

So entsehen Klanglandschaften und Situationen
zwischen Vogelbeobachtung und utopischem Entwurf.
Diemusikalischen Themen sind Glanz und Abglanz, Rauschen und Sinuston, Abgesang und Lobpreis.

Mit Synthesizern, DIY-Klangtisch und Looper
folgen die Autonomaten der Nachtigall in die
unendlichen Weiten der möglichen Re-produzierbarkeit
und schauen sich dort gründlich um. Sie suchen eine andere Welt
mit allen Mitteln das Freie in der Natur
der Obsession. Auch in Deiner.

Woher kommt diese Faszination? Und wie saehe ein
Schritt zurück zu den Ursprüngen aus…?
Der Schrei nach der Schönheit des Disparaten und
Dissonanten. #universum #welt  something

Die Atmosphäre: eher morbid. 0bwohl, nein, da ist auch viel Hoffnung, Verwirrung, Vergessen und Erfahrung von Schönheit. Verwirrung, Vergessen und Erfahrung von Scho¨nheit.

RUTH SCHULTZ Regie // SANDRA REITMAYER Co-Regie // THEO THER Libretto // HOLGER SPENGLER Stimme & Looper // JULIA NITSCHKE DIY-Klangtisch // KAI NIGGEMANN Buchla Electric Music Box

Eine Paradeiser Produktion im Auftrag des Kloster Bentlage und Kulturraum Stiftskirche Vreden im Rahmen der Reihe “Streng & Frei” und dem Bentlage Art Form Festival (BAFF). vielen Dank an Jan-Christoph Tonigs und Nikolaus Schneider