wn-logo_150“Mittelalterliche Mystik auf der einen Seite, moderne Weltverlorenheit auf der anderen und als Bindeglied das Geräuschexperiment aus menschlichen Stimmen und elektronischen Klängen. Es ist sicher nicht die konventionellste Herangehensweise, für die sich Paradeiser hier entschieden hat. Trotzdem schafft das Ensemble die auf den ersten Blick so disparaten Elemente zu einem stimmigen Ganzen zu vereinen. Die Hölle, könnte man als Botschaft herauslesen, wurde durch die Aufklärung nicht abgeschafft. Sie sieht heute nur anders aus.”  (Helmut Jasny)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.